Lichtstrom

Der Lichtstrom ist die Lichtleistung einer Lampe. Er beschreibt die von der Lichtquelle in alle Richtungen abgestrahlte Leistung im sichtbaren Bereich und wird in Lumen (lm) gemessen.
Die Beleuchtungsstärke gibt in der Maßeinheit Lux (lx) den Lichtstrom an, der von
einer Lichtquelle auf eine bestimmte Fläche trifft. Sie beträgt ein Lux, wenn der Lichtstrom von einem Lumen einen Quadratmeter Fläche gleichmäßig ausleuchtet. Gemessen wird die Beleuchtungsstärke auf horizontalen und vertikalen Flächen.


Lichtausbeute

Die Lichtausbeute ist der Lichtstrom einer Lampe bezogen auf ihre elektrische
Leistungsaufnahme. Die Maßeinheit: Lumen/Watt (lm/W). Die Lichtausbeute gibt an, wie wirtschaftlich eine Lampe arbeitet: Je höher das Verhältnis lm/W, desto mehr Licht wird aus der aufgenommenen elektrischen Leistung erzeugt.


Lichtstärke

Die Lichtstärke ist der Teil des Lichtstroms, der in eine bestimmte Richtung strahlt. Die räumliche Verteilung der Lichtstärke charakterisiert die Lichtausstrahlung von Leuchten und Reflektorlampen. Die Lichtstärke wird in Candela (dc) gemessen.


Lichtfarbe

Die Lichtfarbe beschreibt die Eigenfarbe des von einer Lampe abgestrahlten Lichts. Zu unterscheiden ist warmweißes (ww), neutralweißes (nw), und tageslichtweißes (tw) Licht. Das Licht von Lampen gleicher Lichtfarbe kann unterschiedliche Farbwiedergabeeigenschaften haben.


Blendung

Die Blendung direkt von der Leuchte ausgehend (Direktblendung) oder indirekt von Reflexen durch Spiegelung auf glänzenden Oberflächen (Reflex-Blendung) beeinträchtigt die Sehleistung. Im Garten stört direkte Blendung von Leuchten, die entgegen der Hauptblickrichtung des Betrachters ausgerichtet sind.


Leuchtdichte

Die Leuchtdichte ist das Maß für den Helligkeitseindruck, den das Auge von einer leuchtenden oder beleuchteten Fläche hat. Gemessen wird die Leuchtdichte in Candela pro Flächeneinheit (cd/m2), bei Lampen meist in cd/cm2.


Farbwiedergabe

Die Farbwiedergabe eine Lampe kennzeichnet die farbliche Wirkung, die ihr Licht auf farbigen Gegenständen hervorruft. Sechs Stufen der Farbwiedergabeeigenschaften informieren darüber, wie natürlich eine Körperfarbe im künstlichen Licht wiedergegeben wird. Lampen der Stufe 1A sichern die beste Farbwiedergabe.


Reflexionsgrad

Der Reflexionsgrad besagt, wie viel Prozent des auf eine Fläche fallenden Lichtstroms reflektiert werden. Dunkle Flächen benötigen eine hohe, hellere eine geringere Beleuchtungsstärke, um den gleichen Helligkeitseindruck zu erzeugen.


Beleuchtungsstärke

Die Beleuchtungstärke hat großen Einfluss darauf, wie schnell, sicher und leicht eine Sehaufgabe zum Beispiel beim Lesen oder bei der Arbeit am Computer von den Augen bewältigt werden kann. Die Maßeinheit Lux (lx) gibt den Lichtstrom an, der von einer Lichtquelle dabei auf eine bestimmte Fläche fällt. Für Schreib- und Lesearbeiten, für Arbeiten am Bildschirm und Konferenzen fordert DIN EN 12464-1 eine Beleuchtungsstärke von mindestens 500 Lux auf horizontalen Arbeitsflächen, wie dem Schreibtisch. Dabei gilt: Je schwieriger die Sehaufgabe, desto höher muss die Beleuchtungsstärke sein.